Bioresonanztherapie

Die Bioresonanztherapie geht davon aus, dass der Mensch von einem Energiefeld umgeben ist. Die elektromagnetischen Schwingungen, die der Köprer aussendet, harmonieren miteinander - es sei denn, sie werden durch Krankheiten oder äußere Belastungen gestört.
Mit der Bioresonanz-Methode werden diese Schwingungen gemessen und aufgezeichnet. Dadurch erhält der Therapeut Informationen über den Zustand des Körpers, z.B. ob Unverträglichkeiten bestehen, Organe geschwächt sind oder eine Belastung durch Giftstoffe besteht.
Mit dem Bioresonanzgerät können negative und positive Schwingungen getrennt werden. Die negativen Schwingungen werden umgewandelt und dem Patienten als positive Schwingungen wieder zugeleitet. Bei mehrmaliger Anwendung führt dies dazu, dass die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert werden. Die Bioresonanztherapie ist eine sanfte und schmerzlose Therapieform ohne Nebenwirkungen, weshalb sie auch gerne bei Kindern angewendet wird. Ihre Anwendung kann bei folgenden Diagnosen hilfreich sein:

  • Allergien
  • Asthma
  • Blasenentzündung
  • Bronchitis
  • Chronisch-degenerative Erkrankungen
  • Hauterkrankungen
  • Immunschwäche und Infekt Neigung
  • Migräne und andere Schmerzzustände
  • Belastungen durch Giftstoffe